Donnerstag, 18. Januar 2018

[Rezension] Muss der Waschbär früh ins Bett? von Svenja Ernsten & Tobias Pahlke

© Kosmos

 Titel: Muss der Waschbär früh ins Bett?
Originaltitel: /
Autoren: Svenja Ernsten & Tobias Pahlke
Verlag: Kosmos
Seitenanzahl: 32 Seiten
Format: Gebundene Ausgabe
Preis: 12,99 €
Empfohlendes Alter: Ab 4 Jahren








 Einzelband





Sich waschen, essen, auf die Toilette gehen, spielen, streiten, schlafen – all das machen Tiere auch. Dieses innovative Sachbilderbuch zeigt Kindern, wie sich der Tagesablauf von Mensch und Tier ähnelt und wo die Unterschiede liegen. Über 50 Tiere werden in liebevollen Illustrationen und mit kurzen Sachtexten vorgestellt. Der Vergleich der eigenen Lebenswelt mit der Welt der Tiere macht Kindern großen Spaß und regt an, die Natur ganz genau zu beobachten. KOSMOS Natur von Anfang an – konsequent nachhaltig.





Das Buch behandelt verschiedene Themen über Tiere. Das Buch ist so aufgebaut, dass man die Themen mit sich selber vergleichen kann.. wie z.B. "Zähne putzen", "Essen" oder auch "Trinken".
Ich persönlich mag, dass zu den Tieren und zu den Themen die passenden und vorallem süßen Illustrationen ausgewählt wurden.

Optisch wurden die Seiten neben den Illustrationen schön gestaltet und jeder "Fakt" ist mit einem Kasten umrandet.

Eigentlich ist das Buch ein Kinderbuch, aber auch Erwachsene werden viel Spaß an dem Buch haben und vielleicht sogar auch noch etwas lernen.


Abgesehen von den Fakten wurde das Buch mit einem "crandle-to-crandle" Verfahren hergestellt. Bei diesem Verfahren wird nicht nur das Papier, sondern auch die Farben ohne gift hergestellt. Dies fand ich wirklich sehr gut, weil besonders kleine Kinder ja schon gerne mal Bücher in den Mund nehmen.



"Muss der Waschbär früh ins Bett?" ist ein schönes Kinderbuch für groß und klein und wurde mit einem einem sehr guten Verfahren hergestellt.



Samstag, 13. Januar 2018

Die Besten Bücher - Meine Tops aus 2017




Hallihallo :)

Wie jedes Jahr hatte ich 2017 natürlich auch Bücher, welche ich wirklich gut fand und diese absoluten Leseempfehlungen möchte ich euch  heute zeigen. Die Reihenfolge der Bücher hat keine Bedeutung.


Dienstag, 9. Januar 2018

[Rezension] Der Prinz der Elfen von Holly Black

© cbt-Verlag
Titel: Der Prinz der Elfen
Originaltitel:  The Darkest Part of the Forest
Autorin: Holly Black
Verlag: cbt
Seitenanzahl: 416 Seiten
Format: Gebundene Ausgabe
Preis: 16,99 €


Einzelband




Die Geschwister Hazel und Ben leben in dem Ort Fairfold, der an das magische Elfenreich grenzt. Seit Jahrzehnten steht dort, mitten im Wald von Fairfold, ein gläserner Sarg, in dem ein Elfenprinz schläft – von Touristen begafft und von der Bevölkerung argwöhnisch beäugt, auch wenn Hazel und Ben die alten Geschichten nicht glauben. Seit Kindertagen fühlen sie sich zu dem schlafenden Jungen magisch hingezogen, ihm vertrauen sie alle ihre Geheimnisse an. Inzwischen ist Hazel 16 und küsst immer neue Jungs, um die Leere in ihrem Herzen zu füllen. Doch als eines Tages der Sarg leer ist und der Prinz erwacht, werden die Geschwister in einen Machtkampf der Elfen gezogen. Hazel muss die Rolle annehmen, in die sie sich als Kind immer geträumt hat: als Ritter gegen ein dunkles Monster kämpfen …





Ich muss zugeben, dass der Einstieg ins Buch mir schwer gefallen ist. Als Leser wird man in eine völlig fremde Welt ohne Erklärungen geschmissen.

Dadurch, dass ich am Anfang so verwirrt war konnte ich mich leider in der Welt nicht zurechtfinden und wusste auch nicht so genau worauf die Autorin hinauswollte. Der außergewöhnliche Schreibstil hat dazu beigetragen, dass ich mir die Welt leider nicht so gut vorstellen konnte.


Damit die Verwirrung des Lesers perfekt ist hat die Autorin sowohl Zeit- als auch Perspektivsprünge eingebunden, welche leider nicht angekündigt wurden.

Nach den ersten Verwirrungen wurde die Handlung besser und die Geschichte wurde sogar spannend und konnte mich sogar mitreißen. Es wurde nicht nur nach dem Prinzen gesucht, sondern in Fairfold passieren einige skurrile Dinge und einige Rätsel, welche wirklich gut aufgelöst wurden.  Ich muss sagen, dass ich das Ende wirklich sehr gut fand.



Die Charaktere fand ich sehr gelungen. Hazel ist zwar die Mutige und gibt niemals auf, aber sie handelt leider oft sehr intuitiv. Ich mochte Hazel trotzdem, weil sie durch ihre Ecken und Kanten sehr authentisch dargestellt wurde.

Von den fantastischen Charakteren war ich mehr als begeistert. Es tauchen nicht nur gängige Fantasywesen sondern auch mir unbekannte Wesen auf. Ein weiterer Pluspunkt sind die nicht vorhanden Klischees.




Am Anfang von "Der Prinz der Elfen" wird man als Leser ins kalte Wasser geschmissen, aber nach einem holprigen Start wurde die Handlung spannend. Die Charaktere sind außergewöhnlich und waren mir sehr sympathisch.

3 von 5 Eulen



Samstag, 6. Januar 2018

[Challenge] #18für2018

Hallihallo ihrLieben :)

Ich hoffe, dass ihr gut in das neue Jahr gestartet seit. Kennt ihr die Facebookgruppe Zeilenspringer? Dort wird dieses Jahr die Challenge #18für2018 veranstaltet. Man nimmt sich am Anfang des Jahres 18 Bücher vor welche man bis zum Jahresende gelesen haben möchte. Dies können auch noch nicht erschienene Bücher sein. Ich persönlich habe mich auf meine Bücher von meinem SuB (=Stapel ungelesener Bücher) konzentriert, weil mein SuB leider schon sehr hoch ist.


Hier seht ihr den Überblick. Aber nun zeige ich euch alle Bücher genauer und sage den Grund wieso ich das Buch ausgewählt habe.