Freitag, 1. März 2013

[Rezension] Lämmerweid von Joachim Rangnick

© List Taschenbuch
Titel: Lämmerweid
Originaltitel: /
Autor: Joachim Rangnick                  
Format: Taschenbuch
Seitenanzahl: 368 Seiten
Verlag: List Taschenbuch
ISBN-10: 3548611222
ISBN-13: 978-3548611228
Preis: 8,99€
Einzelband


Robert Walcher gerät unter Mordverdacht, als sein Informant tot am Rande einer Schafswiese aufgefunden wird. Wusste das Opfer zu viel über die Machenschaften eines Agrarkonzerns? In einer Situation, in der Walcher dringend Freunde bräuchte, kämpft er allein – gegen maßlose Gier und tödliche Skrupellosigkeit. Wem kann Walcher noch trauen?


Ein Informant von dem Protagonisten Robert Walcher wird ermordet aufgefunden und bei diesem findet man Beweise, die ihn mit Walcher verbinden: z.B. Haare von seinem Hund Rolli. Doch auch der Besitzer der Lämmerweide, Schonauer, wird verdächtigt. Und so kommt er zu seinem Fall.
Dieses Buch von Joachim Rangnick ist das erste Buch, das ich von dem Autor gelesen habe.

Das Buch ist nicht wie die üblichen Krimis, bei dem ein Toten aufgefunden wird und man den Mörder finden muss. Das zentrale Thema ist die Profitgier der Nahrungsmittelkonzerne und dabei wird anscheinend über Leichen gegangen. Der Autor zeigt eine schlimme Vision der Globalisierung, wie sie Wirklichkeit werden kann und man hat das Gefühl, dass man zusammen mit Walcher ermittelt.
Der Schreibstil des Autors war anfangs sehr schwierig für mich und ich brauchte erst die ersten 30 Seiten um mich daran zu gewöhnen. Die Intention des Buches gefällt mir ebenfalls sehr gut und es ist spannend, dass es trotzdem noch ein Krimi geblieben ist und nicht in einen "Umweltaufklärungsbuch" umschwenkt. Die Charaktere wirken ebenfalls meiner Meinung nach realistisch und die Orte, besonders die Weiden werden nach und nach immer besser beschrieben.




Lämmerweid ist ein kritischer Krimi, einer, der mitdenken lässt und einen tief in eine schwierige Materie eindringen lässt. Aber es muss Interesse daran bestehen, ansonsten würde ich dieses Buch nicht empfehlen. Der Krimi macht einen sehr nachdenklich was das Handeln von Großkonzern im Allgemeinen und die der Nahrungsmittelkonzerne betrifft und dringt tief in eine schwierige Materie ein. Jedoch muss Interesse an diesem Buch und dem Thema bestehen, sonst könnte es sein, dass das Buch langweilig erscheint.


3 von 5 Eulen
                                                         



 Vielen Dank an den List Taschenbuchverlag und an Vorablesen für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hallöchen und danke für deinen Kommentar! Bitte beachte, dass Beleidigungen, Spam und Sonstiges ohne Vorwarnung gelöscht werden. Bitte hab Verständnis dafür, dass ich nicht alle Kommentare beantworten kann, dennoch freue ich mich über jeden Einzelnen! :))